Stopp in Pljos. Dieses kleine, charmante Städtchen liegt in der sogenannten «Wolga-Schweiz». Die im 12. Jahrhundert gegründete Stadt mit ihrer friedlichen Atmosphäre, der herrlichen Umgebung und der eindrucksvoll zwischen den Hügeln fließenden Wolga hat zahlreiche Maler in ihren Bann gezogen. Bereits Repin, Shaliapin, Vassiliev und Savrasov haben sich hier inspirieren lassen. Der der Stadt am meisten ergebene Besucher war ohne jeden Zweifel Lewitan, der seine besten Arbeiten in seiner kleinen Hütte am Ufer der Wolga gemalt hat. Das Haus ist heute ein seinen Werken gewidmetes Museum und wird – wie die im Dorf verstreut liegenden Kirchen – beim Bummel über die gepflasterten Straßen – schnell entdeckt.                                                                                                                                             

Panorama-Spaziergang durch Pljos. Auf unserem kurzen Gang werden wir die meisten Sehenswürdigkeiten dieser bezaubernden Stadt an der Wolga sehen. Den Blick auf architektonische Meisterleistungen wie die Auferstehungskirche (1817), die Dreifaltigkeitskirche (1808), die Vedenskaya Kirche (1828), die entzückende Auferstehungskirche aus Holz (1699) und die Hauptkathedrale MariäHimmelfahrt lassen wir uns nicht entgehen.