Besuch des Dostojewski Museums. Dostojewski – ein Genie der russischen Literatur – führte ein bewegtes Leben. Wie die meisten Intellektuellen seiner Zeit war auch er gegen das Zarenregime und wurde zum Tode verurteilt. Glücklicherweise wurde er sprichwörtlich in letzter Minute – als er vor dem Erschießungskommando stand – begnadigt. Er verbrachte daraufhin vier Jahre im Gefangenenlager in Omsk, Sibirien, dann weitere fünf Jahre als Leutnant im obligatorischen Militärdienst in der kasachischen Steppe. Anschließend zog er nach St. Petersburg, wo er „Die Brüder Karamasow“ sowie „Schuld und Sühne“ schrieb. Besonders das Leben in den Armenvierteln hat ihn inspiriert. Das Museum ist in einer der Wohnungen eingerichtet, in denen Dostojewski tatsächlich gelebt hat. Das ermöglicht es den Besuchern, seine Arbeit, seine Figuren und auch das Leben im 19. Jahrhundert besser zu verstehen.